Waldplatz, Schutzhütte und Brunnen

Zur Geschichte von Waldplatz, Schutzhütte und Hasen-Brunnen, mit Fotos & Lage


Besten Dank an Heiko Müller, der uns freundlicherweise Fotos aus dem Jahre 2018 zur Verfügung gestellt hat!

Die Männergesellschaft Hasenlauf ist stolz auf ihren Waldplatz „Auf dem Hasenlauf“ mit Schutzhütte und Hasen-Brunnen.

Deren Geschichte beginnt im Grenzgangsjahr 1970. Denn bereits im Gründungsjahr der Männergesellschaft wurde schnell klar, dass die Gesellschaft einen eigenen Waldplatz benötigt.

Anfragen bei der Männergesellschaft Oberstadt und der Männergesellschaft Stadtgasse, ob deren im Hasenlauf-Gebiet liegenden Hütten mitbenutzt werden könnten, waren negativ beschieden worden.

Also wurde eine Platzfindungskommission berufen, der die Bürger Friedrich Scholz, Reinhard Balzer, Emil Cyriax, Karl Schmitt, Siegfried Knappmann, Walter Reibert, Norbert Kreutz und Hans Lettmann angehörten. Jeder, der den Waldplatz kennt, wird bestätigen, dass diese Kommission eine hervorragende Arbeit geleistet hat.

Nach der Platzfindung und Genehmigung wurde der Platz gerodet und eingeebnet. Am westlichen Ende des Platzes entstand binnen weniger Wochen eine komplette Hütte mit Theke. Bereits am 18. Juli 1970 konnte das Richtfest gefeiert werden.

Die neue Fahne der Gesellschaft wurde am 7. August 1970 feierlich auf dem neuen Waldplatz geweiht und in den Kreis der übrigen Grenzgangsfahnen aufgenommen.

Aus den Erfahrungen aus 1970 wurde deutlich, dass die Schutzhütte für die wachsenden Anforderungen des nächsten Grenzgangsjahres deutlich zu klein sein würde. Daher wurde 1976 eine Erweiterung geplant und gebaut. Im Grenzgangsjahr 1977 wurde ein Toilettenhäuschen erstellt.

Bereits 1970 hegte man den Wunsch nach einem eigenem Brunnen auf dem Waldplatz. Bei einem Gang durch das Waldgebiet entdeckte der Führer Heinz Liebetrau eine Quelle, die sich nach einigen Untersuchungen als geeignet für den Brunnen herausstellte, obwohl Höhenunterschiede zu überwinden waren.

Nachdem man im Jahre 1984 alle Formalitäten mit der Stadtverwaltung, unter dem damaligen Bürgermeister Martin Müller, erledigt hatte, konnte das beauftragte heimische Bauunternehmen Scheld die Arbeiten für eine Quellen-Fassung ausführen.

Anschließend wurde von den Bürgern unter Beteiligung von Burschen der frisch gegründeten Burschenschaft Hasenlauf eine Wasserleitung von der Quelle bis zum Waldplatz verlegt und der Hasen-Brunnen gebaut. Am 9. Juni lief das Wasser erstmals und am 17. Juli wurde ein Brunnenfest gefeiert.

Der wasserspeiende Hase des Brunnens ist eine Arbeit des Bürgers Otto Blöcher und seines Gießereibetriebs in Wallau. Die Gussform des Hasenkopfes wurde inspiriert von einem handelsüblichen Schokoladen-Osterhasen.

Im Grenzgangsjahr 1991 wurde die Toilettenanlage erneuert – hin zu ihrer heutigen Form. Die Fertigstellung wurde am 13. Juli mit einem Kartoffelbraten gefeiert.

Im Jahre 1995 wurde die Hütte an die städtische Kanalisation angeschlossen.

Am 17. Juni 2000 feierte die Gesellschaft ihr dreißigjähriges Bestehen mit einem Fest auf dem Waldplatz.

Seit Beginn erfreut sich der Waldplatz großer Beliebtheit und wird für gelegentliche Anlässe vermietet. Gäste des Waldplatzes erinnern sich gerne mit großer Freude an diesen einmaligen und besonderen Ort.

Historische Fotos aus dem Jahr 1970 vom Bau der Schutzhütte:

Heiko Müllers Fotos aus dem Jahre 2018:

Die Lage des Waldplatzes: