Grenzgang 1970

Vorstand, Amtsträger, Geschichte und Fotos aus dem Gründungsjahr

Die Männergesellschaft Hasenlauf wurde im Jahre 1970 gegründet und ist seitdem die jüngste Männergesellschaft des Grenzgangs in Biedenkopf. Die „junge“ Gesellschaft schaut mittlerweile auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück und zählt zu den größten Männergesellschaften.

Das „Einzugsgebiet“ der Gesellschaft sind im Wesentlichen die Straßen Am Hasenlauf, Breslauer Straße, Kiesackerstraße, Burgstraße, Ritterstraße, Altenstadtstraße und Battenberger Straße, später kamen noch die Hatzfelder Straße und Eckeseite dazu.

Der Vorstand des Gründungsjahres 1970:

1. Führer: Norbert Kreutz
2. Führer: Reinhard Balzer
3. Führer: Horst Löffler
4. Führer: Horst Keßler
Reiter: Walter Reibert
Komitee: Karl Schmitt
Rechner: Horst Hainbach, Wolfgang Wever
Schriftführer: Hans Weil, Friedrich Scholz
Fahnenträger: Klaus Pankotsch, Kurt Kramer, Klaus Höldermann, Volker Klingelhöfer, Horst Kümpfel, Dieter Pfaff
Stääschlääfer: Wolfgang Karsten
Platzwarte: Bernhard Weisbricht, Siegfried Knappmann, Horst Kümpfel, Bürger „Schwarz-Weber“, Horst Waldert

Bereits im Gründungsjahr 1970 wurde der Waldplatz und die Schutzhütte am Hasenlauf errichtet, 1976 wurde das Häuschen erweitert.

Die Fahne wurde vom Wallauer Künstler Rudibert Halver entworfen, in der Hamburger Fahnenfabrik Fleck erstellt und am 7. August feierlich auf dem neuen Waldplatz geweiht und in den Kreis der übrigen Grenzgangsfahnen aufgenommen. Die Vorderseite der Fahne ziert einen Hasen vor einer Waldkulisse mit dem Schriftzug „Männergesellschaft Hasenlauf“, die Rückseite das Biedenkopfer Stadtwappen mit dem Schriftzug „Grenzgang 1970“.

Stammlokal war das neue Schlosshotel Gercke – eine Versammlung fand auf der Schloßterrasse statt. Auf den Frühstücksplätzen versorgte der Wirt Oswald „Ossi“ Henkel aus Weifenbach die Gesellschaft. In Ossis Gasthof fand am 11. Juli 1970 ein Gemeinschaftsabend zusammen mit den Frauen der Gesellschaft statt – an Stelle einer Schleifenüberreichung. Zu dieser feierlichen Versammlung hatten die Frauen geladen. Sie überreichten dem 1. Führer Norbert Kreutz einen ziselierten Säbel als Geschenk. Der gesellige Gemeinschaftsabend mit allerlei Unterhaltung, Musik und Tanz war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg.